Die Zeit ist vorbei, als Fußballer nichts für ihr Aussehen taten und in der Regel sich schlicht kleideten. Doch seit es Fußballer wie Tim Wiese, David Beckham oder Cristiano Ronaldo gibt, spielt Mode und Kleidung auch beim Fußball immer mehr eine wichtige Rolle.

Die Frisurentrends werden bei jeder Europa- oder Weltmeisterschaft neu gesetzt – zuerst war es Rudi Völler mit seiner langen Mähne. Doch das kann man sicherlich als Modetrend bezeichnen, denn den ersten Frisurtrend beim Fußball setzte sicherlich Ronaldo bei der Weltmeisterschaft in Japan/Korea vor 10 Jahren. Die Haare komplett abrasieren und nur noch etwas an der Stirn stehen lassen. Wie viele Jugendliche und Kinder damals mit der Frisur zur Schule oder zum Sport liefen.

Den sicherlich größten Modeeinfluss hatte David Beckham – der Kicker aus der englischen Premier League, setzte nicht nur durch seine Frisur modische Trends, sondern auch durch sein Auftreten und Kleidungsstil. Im Gegensatz zu Ronaldo, ist er heute weiterhin in den Medien und um ihn herum Blitzgewitter der Kameras. Der ehemalige Nationalspieler ist der Trendsetter unter den Fußballern schlechthin.

Etwas arrogant kommt dagegen Cristiano Ronaldo rüber – durch seine Frisuren und Auftreten lässt er weiterhin Mädchenherzen höher schlagen. Er und weitere Fußballer zeigen, dass Mode endlich auch bei den Großverdienern angekommen ist.

13. August 2012 · Kommentieren · Kategorien: Mode

Nischen auf dem nationalen Modemarkt zu finden, die sich dann auch im Mode-Business international behaupten können, ist ein nicht einfaches Unterfangen. Umso bemerkenswerter ist der risikoreiche Schritt des Mode Labels mit seinen wilden und Aufsehen erregenden Motiven in Richtung internationaler Mode-Welt. Das Yakuza Ink.-Brand ist ein noch recht junges, trendiges Modelabel aus Bautzen, Deutschland und hat doch in der kurzen Zeit recht beachtliche Erfolge in der internationalen Modewelt erzielt.

Gründung des Yakuza Markenlabels 2004

2004 von Markus Eisold in Deutschland als Markenzeichen eingetragen, wird das Yakuza-Label von der Babagna Production GmbH, mittlerweile auch international, vertrieben. Wie der Name des Brands schon unschwer vermuten lässt, diente die gleichnamige japanische kriminelle Vereinigung als Namensgeber. Ya-Ku-Za bedeutet in der japanischen Umgangssprache 8-9-3, im japanischen Kartenspiel Oicho-Kabu ein wertloses Blatt. Die Yakuza sind in Japan durchaus ein ernstzunehmender Faktor in der japanischen Volkswirtschaft und leben im Verborgenen, da mittlerweile die Zugehörigkeit zu einem Yakuza-Clan in Japan strafbar ist. Die Yakuza sehen sich selbst als unbeugsam, gegen die staatliche Ordnung strebend, was sich durchaus auch auf das Yakuza Ink. Mode-Label übertragen lässt, ein „wildes“ Label mit oft auch provokanten Motiven und Texten gegen das Establishment auf den Kleidungsstücken, die oft sowohl das Zeitgeschehen als auch die Realität sehr deutlich ausdrücken und nicht verstecken.

Ausdrucksstärke und Aussagekraft der Motive

Der Yakuza-Style drückt die moderne Unangepasstheit aus und hebt den eigenen individuellen Look hervor. Der japanische Style ist eine Rebellion gegen die konservativen, bürgerlichen Normen. Die Materialwahl der Mode und die hochwertige Verarbeitung lassen keine Wünsche offen, die gute Qualität spricht für den anspruchsvollen Kunden.

Motive der Mode und der Kleidung

Die Yakuza Kleidung mit ihren oft comicstilhaften Motiven sind durchaus auch alltagstauglich, werden von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Stolz getragen. Das Produktsortiment des Labels umfasst von T-Shirts über Hoodies bis zu Accessoires eine beachtliche Produktpalette. Mit Yakuza-Klamotten heraus aus dem alltäglichen Allerlei in eine durchaus reale Umwelt des urbanen Menschen mit dem Anspruch von moderner und anspruchsvoller Streetwear, das ist Yakuza.

08. August 2012 · Kommentieren · Kategorien: Mode

Die leuchtenden Farben des Sommers finden sich in der aktuellen Übergangsmode für den Herbst 2012 nicht wieder. Auf aussagekräftige Farben muss man aber trotzdem nicht verzichten und kann sich in kräftigen Herbsttönen stilvoll und modisch kleiden. Besonders preiswert shoppt man, nutzt man Gutscheinpony.de und sichert sich hier einen Gutschein für ansprechende Rabatte.

Kräftige herbstliche Farbtöne zaubern einen schönen Teint

Rot und Orange, aber auch erdige Brauntöne dominieren die Übergangsmode und sorgen für einen attraktiven Auftritt. Für Stil und Modebewusstsein in der Saison 2012 sollten sich Trendsetter von den Neonfarben des Sommers trennen und auf die natürlichen, auch mit hoher Leuchtkraft versehenen Herbstfarben umdenken. Röcke, Kleider, Shirts und Hosen können im Herbst getragen und mit einem Übergangsmantel oder einem trendigen Pullover auch für kühle Tage kombiniert werden. Ein ultimatives „Must Have“ sind auch im Herbst Stiefel oder Stiefeletten mit Keilabsatz oder einem hohen, schmalen Absatz. Diese eignen sich besonders für eine Kombination mit Röcken, Kleidern oder den angesagten Slim Fit Röhrenjeans. Die herbstlichen Farbtöne unterstützten die Bräune des Sommers und lassen den Teint besonders attraktiv strahlen.

Figurbetonte Mode überzeugt

Auch im Herbst dürfen Trendsetter zeigen, was sie haben und sich für figurbetonte Mode entscheiden. Die weiblichen Vorzüge mit Stil in Szene setzen ist Trend und lässt sich mit den aktuellen Kollektionen sehr gut realisieren. Modische Accessoires wie Gürtel oder Hüte spielen ebenfalls eine wichtige Rolle und peppen das gewählte Outfit auf. Der eigenen Phantasie sind aufgrund der zahlreichen individuellen Angebote keine Grenzen gesetzt und man kann die Farben des Herbstes auch mit klassischem weiß oder schwarz kombinieren. Im Business oder privat überzeugt man mit einem modischen Auftritt, wählt man die weichen und fließenden Stoffe der aktuellen Kollektionen. Auch Strass und glänzende Drucke sind angesagt und präsentieren sich nicht nur auf Shirts und Pullovern, sondern auch auf hautengen Jeans, Leggings oder Röcken.