Jeder kennt das schreckliche Gefühl, morgens früh durch das unliebsame Geräusch eines Weckers aus den schönsten Träumen gerissen zu werden. Mit einem Lichtwecker gestaltet sich das morgendliche Aufwachen bedeutend angenehmer, da er durch die Veränderung von Helligkeit in Verbindung mit Naturklängen deutlich schonender weckt. Denn Licht spielt eine bedeutsame Rolle, da es die Ausschüttung von Hormonen steuert. Ein Lichtwecker simuliert einen Sonnenaufgang und leitet sanft den Aufwachprozess ein, der sonst jäh unterbrochen wird. Wie solche Wecker funktionieren und worauf beim Kauf geachtet werden sollte, ist im Ratgeber zum Lichtwecker Test nachzulesen.

Funktionsweise eines Lichtweckers

Jeder kennt die Situation, dass es gerade in der dunklen Jahreszeit schwerer fällt, morgen aus dem Bett zu kommen, als in den hellen sonnigen Sommermonaten. Dieses Phänomen ergibt sich aus den wenigen Sonnenstunden im Winter, was sich nachteilig auf den Hormonhaushalt auswirkt. Bei Dunkelheit wird das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet. Es sorgt für die richtige Müdigkeit und fördert das Einschlafen. In der Aufwachphase wird diese Hormonproduktion reduziert und dafür mehr Serotonin und Cortisol ausgeschüttet. Sie sind verantwortlich für Leistungsfähigkeit und Aufmerksamkeit. Durch die dunkle Jahreszeit wird der Hormonhaushalt durcheinandergebracht und damit gleichzeitig der persönliche Schlafrhythmus. Dieser lässt sich mit einem Lichtwecker beeinflussen, indem dem Körper durch das Licht auf natürliche Weise signalisiert wird, wann die Zeit gekommen ist, aufzustehen. Neben dem sanften Wecken erleichtert dieser Wecker auch das Einschlafen. Denn das Licht lässt sich dimmen. Dabei nimmt die Intensität des Lichtscheins stufenweise ab.

Worauf beim Kauf eines Lichtweckers achten?

Die angebotenen Lichtwecker auf tageslichtwecker.net verfügen über eine ganz unterschiedliche Ausstattung und sind in verschiedenen Preissegmenten zu finden. Ein wichtiger Faktor ist, dass die Simulation des Sonnenaufgangs und damit die Dauer, bis die Lampe in vollem Licht erstrahlt, eingestellt werden kann. Grundsätzlich reichen hierbei Einstellmöglichkeiten von 20 bis 40 Minuten. Es gibt allerdings auch Wecker, wo der Sonnenaufgang bis hin zu 120 Minuten simuliert werden kann. Es ist darauf zu achten, dass eine Lichtstärke von 300 Lux bereitgestellt wird. Eine optimale Simulation ergibt sich durch einen natürlichen Farbwechsel des Lichtes, der von Rot bis Tageslichtweiß reicht. Ideal sind Lichtwecker, wo unterschiedliche Weckzeiten und Wecktöne wie Vogelgezwitscher, Regentropfen u.v.m. einstellbar sind. Bei der Wahl des Leuchtmittels werden sowohl Halogen wie auch LED Lampen angeboten. Die Lichtwecker verfügen über eine digitale Zeitanzeige mit klassischen Leuchtziffern, die gut ablesbar sind. Lichtwecker verfügen über eine Pufferbatterie, damit sie auch bei Stromausfall einwandfrei funktionieren und zur gewünschten Zeit sanft wecken.