Hanfsamen aus den zum Anbau erlaubten Sorten zählen zu den gesündesten Lebensmitteln für den Menschen, da sie eine Vielzahl von gesundheitsfördernden Stoffen enthalten. Das beste Beispiel dafür sind die Einwohner des chinesischen Dorfes Bama Yao, in dem außergewöhnlich viele Menschen mit einem Alter von mehr als 100 Jahren leben. Das Geheimnis des hohen Alters: Die Menschen leben in einer relativ unbelasteten Umwelt und ernähren sich vitalstoffreich – zusätzlich essen die Einwohner sehr gerne Hanfsamen.

Fitness bis ins hohe Alter dank Hanfsamen

In Hanfsamen sind zahlreiche Vital- und Nährstoffe enthalten. Diese verhindern, dass Krankheiten entstehen können und verlangsamen zudem den Alterungsprozess des menschlichen Körpers. In Bama Yao essen die Menschen regelmäßig zu den Mahlzeiten wesentlich mehr Hanfsamen als irgendwo sonst.

Hanfsamen: zur Vorbeugung gegen Krankheiten

Neben den Vitaminen A, B, C, D und E enthalten Hanfsamen auch wertvolle Spurenelemente wie Eisen, Kalium, Calcium, Schwefel und Magnesium sowie gesunde Omega 3-Fettsäuren, Antioxidantien und die in der Nahrung ansonsten relativ seltene Gamma Linolensäure. Diese Inhaltsstoffe machen den Hanfsamen zu einem Lebensmittel, das über herausragende gesundheitsfördernde Eigenschaften verfügt.

Hanfsamen und die Krebsprävention

Hanfsamen enthalten außerdem zahlreiche gesunde Fette wie die Gamma-Linolensäure oder Omega-3-Fettsäuren und verschiedene Antioxidantien wie Phytol, die zu den typischen Inhaltsstoffen des Hanfes zählen. Diese Schützen nicht nur Herz und Gehirn, sondern verringern darüber hinaus auch das Risiko, an Krebs zu erkranken. Der Grund: Die genannten Inhaltsstoffe wirken im menschlichen Organismus Zellschäden entgegen, die durch freie Radikale entstehen können. Die freien Radikale sind unter anderem mitverantwortlich für Herz-Kreislauf-Probleme, Krebserkrankungen sowie Demenz.

Entzündungen bekämpfen mit Hanfsamen

Zu den weiteren positiven Aspekten zählt die Tatsache, dass sich mit Hanfsamen Entzündungen wirksam bekämpfen lassen. Weil sowohl Diabetes als auch Herzprobleme und Krebs häufig mit chronischen Entzündungsprozessen einher gehen, lässt sich diesen Krankheiten durch den regelmäßigen Konsum von Hanfsamen effektiv vorbeugen. Die Gamma-Linolsäure, die ebenfalls in Hanfsamen enthalten ist, hemmt zusätzlich die Ausschüttung von Stoffen, welche Entzündungen fördern. Aus diesem Stoff wird im Körper außerdem das Hormon Prostagladine gebildet. Dieses reguliert verschiedene Prozesse und ist unter anderem bei Fieber und Entzündungen beteiligt.

Hanfsamen: eine gesunde Cerealie

Hanfsamen lassen sich übrigens auf vielfältige Arten konsumieren. Beispielsweise im Müsli, als Bestandteil von Backwaren oder als Knabberzeug als Ersatz für Mandeln oder Pinienkerne. Alternativ lässt sich auch Hanföl in Getreidegerichten, Suppen, Pasta oder im Dressing für den Salat verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.